Frequenzen und Kanäle?

Mancher fühlt sich sicherlich an die "lustige Seefahrt" erinnert, wenn wir hier von Kanälen sprechen. Dieser Vergleich hat sehr viel Zutreffendes.

Denn, so wie zwei Schiffe, die sich begegnen wollen, auf dem selben Seeweg, z.B. dem selben Kanal, unterwegs sein müssen, so müssen auch Funknutzer, die einander "begegnen" wollen, an ihrem Gerät die selbe Betriebsfrequenz eingestellt haben - im CB-Funk spricht man allerdings nicht von durchgängigen Frequenzbändern, wie z.B. im lizensierten Amateurfunk, sondern von einzelnen Kanälen.

Aktuell (Sommer 2010) stehen für den CB-Funk insgesamt 80 Betriebskanäle im Frequenzband zwischen 26.565 MHz und 27.405 MHz zur Verfügung. Diese sind aufgeteilt in...

... Kanäle 1 - 40, entsprechend der europäisch harmonisierten CEPT-Norm, dürfen in Deutschland wie in vielen EU-Staaten anmelde- und gebührenfrei betrieben werden

... Kanäle 41 - 80, dürfen nur in Deutschland und Tschechien für CB-Funk genutzt werden.

All diese Kanäle dürfen für Sprechfunk benutzt werden, jedoch haben sich für einzelne Kanäle z.T. zusätzliche Modulationsarten (d.h. die "Art der Sprachaufbereitung") herauskristallisiert, ebenso wurden für einzelne Kanäle zusätzliche Datendienste freigegeben. So dürfen die Kanäle 1 - 40 in Deutschland (anders als nach CEPT-Norm) auch in AM und SSB (Einseitenband) betrieben werden. Zudem sind mehrere Kanäle für die Nutzung mit sog. "Gateways", einer "Kopplung CB-Funk/Internet", freigegeben, außerdem ist auf einzelnen Kanälen der Betrieb mit "Packet Radio", eine Art "Computermailbox über CB-Funk", freigegeben, allerdings wird diese Anwendung heute immer weniger genutzt, ihre "Blütezeit" fand sie in den 90er Jahren.

Historisch eingebürgert haben sich...

Kanal 1 als "Anrufkanal" auf FM (dieser sollte nur zum Rufen benutzt und dann wieder freigemacht werden),

Kanal 4 als "Anrufkanal" auf AM (wird jedoch kaum als solcher genutzt, generell ist die Nutzung von FM verbreiteter),

Kanal 5 AM nutzen oft italienische "Trucker",

Kanal 9 ist international als "Notrufkanal" vorgesehen. In anderen Ländern wird diese Nutzung auch strikt überwacht, so war bis vor wenigen Jahren in skandinavischen Ländern die Polizei auf Kanal 9 auf Empfang, und eine andere Nutzung war strikt untersagt! In Deutschland dagegen, ist Kanal 9 AM schon historisch als "LKW-Kanal" eingebürgert. Dort gibts die einzigen wirklich aktuellen Stau-Infos!

Kanal 19 FM hat sich dagegen in den übrigen Ländern als "Trucker-Kanal" durchgesetzt. Zudem findet man auf Kanal 19 noch vereinzelt 1-Kanal-Walkie-Talkies, wenn auch ihre Zahl in den letzten Jahren abnimmt.

Auf Kanal 21 sind oft türkische Funker unterwegs, während

Kanal 22 oft der "Zweitkanal" von komfortabler ausgestatteten Spielzeug-Walkie-Talkies ist.

Die Kanäle 30, 31, 41 und 42 sind für denjenigen interessant, der sich für die speziellen Weitverbindungen interessiert - dies sind die hierfür gebräuchlichen Anrufkanäle.

Die Kanäle 6, 7, 24, 25, 41, 42,52, 53, 76 und 77 sind zudem zur Nutzung mit "Packet-Radio" freigegeben.

Mit sog. "Gateways" betrieben werden dürfen die Kanäle 11, 29, 34, 39, 40, 61, 71 und 80. Hierbei ergibt sich jedoch bei Kanal 40 die Problematik, daß dieser Kanal auch von den Schweizer Funkfreunden als Anrufkanal genutzt wird. Im Sinne gutnachbarschaflicher, freundschaftlicher Kontakte, sollte man also darauf verzichten, gerade diesen als Gateway-Kanal zu nutzen.

 

Nach oben